Zeitzeugenbesuch von Stephan Krawczyk

Zum Abschluss der von der Konrad Adenauer Stiftung zur Verfügung gestellten Ausstellung “DDR – Mythos und Wirklichkeit”, die vier Wochen lang im Atrium aufgebaut war und von einigen Schulklassen und Kursen im Unterricht besucht wurde, konnten die Schülerinnen und Schüler der 10. bis 12. Jahrgangsstufe den 1988 von den DDR-Behörden ausgebürgerten Liedermacher Stephan Krawczyk als Zeitzeugen erleben und befragen.
Anhand seiner kurzen Erzählung “Mein bester Freund wohnt auf der anderen Seite”, aus der Stephan Krawczyk vorlas, zudem mit Hilfe kurzer Beschreibungen aus zentralen Phasen seiner Lebens in der ehemaligen DDR [Eintritt in die SED (1976), Hauptpreis beim DDR-Chansonwettbewerb (1981), SED-Ausstritt (1985), Berufsverbot, Bespitzelung durch die Staatssicherheitspolizei, Aufenthalt im Stasi-Gefängnis Berlin-Hohenschönhausen, Zwangsausbürgerung (1988)] ermöglichte Stephan Krawczyk den Schülerinnen und Schülern einen Einblick in die Lebenssituation eines Menschen, der durch eigene Erfahrungen geprägt, vom systemkonformen zum systemkritischen DDR-Dissidenten wurde.
Im letzten Drittel der Veranstaltung nutzen einige Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, Fragen an Stephan Krawczyk zu stellen, um das in der Ausstellung und aus dem Geschichtsunterricht Gelernte zu vertiefen oder aus der Sicht Stephan Krawczyks ergänzt zu bekommen.
Stephan Krawczyk herzlichen Dank für den Besuch.

scroll to top