„Den Sprung wagen“

Klasse 5A: Frau Henzgen und Frau Schmitt

Ökumenischer Wortgottesdienst zur Einschulung der neuen Fünfer 2014

Ermutigend und auch ein bisschen stolz berichteten Lea und Sina aus der Klasse 6D, dass es sich gelohnt habe, einen Riesensprung von der Grundschule zum Gymnasium zu wagen. Sie seien an ihrer Schule „butterweich gelandet“. Sicherlich, so die Erfahrungen ihrer Mitschüler und Mitschülerinnen, die in den Fürbitten zur Sprache kamen, habe man ein wenig Angst vorm Springen gehabt, Angst vor den neuen Lehrern, vor dem neuen Lernstoff, der Busfahrt auch. Aber ihr Sprung ins Neue habe neue Chancen und neue Möglichkeiten eröffnet. Den neuen Fünftklässlern sei zu wünschen, dass sie ihre positiven Erfahrungen teilen und vielleicht nach dem ersten Jahr an ihrer neuen Schule die Botschaft des Traumfroschs aus dem szenischen Spiel bejahen und auch guten Gewissens weitergeben könnten: “ Hab[t] keine Angst vorm Springen. Oben erwartet [euch] eine neue Welt und sicherlich finde[t] ihr neue Freunde. Viele spannende Abenteuer [werdet ihr] erleben können und vieles zu erzählen haben.“ Viele guten Erfahrungen seien tatsächlich möglich, so Herr Surkus-Anzenhofer, der durch den Wortgottesdienst führte, denn viele Projekte und Ideen seien von den neuen Klassenlehrern und Klassenlehrerinnen im Vorfeld des Wortgottesdienstes geplant und durchdacht worden, damit die „Landung“ an der neuen Schule schon während der jetzigen Einführungswoche gut gelingen könne, damit schnell neue Freunde gefunden und neues Vertrauen zu den Klassenlehrern möglich sei. Eine bestimmte, sehnlichst erhoffte Sprungweite werde am Anfang, so Herr Surkus-Anzenhofer, vielleicht noch nicht erreicht werden können, aber, so Herr Mayer während seiner Begrüßungsansprache an die neuen Fünfer, wir als Lehrer und Lehrerinnen bemühten uns darum, dass jeder und jede an unserer Schule die Anerkennung und Fürsorge bekomme, die notwendig sei, um an unserer Schule gut anzukommen. Zudem wurde allen Anwesenden Gottes Hilfe im Abschlusssegen zugesagt, damit der „Weit- Sprung“ gelingen kann:

Gott sei vor dir, heute und morgen,
um dich zum Sprung ins Neue zu locken.

Gott sei neben dir, immer und ewig,
um die Angst vor dem Neuen zu vertreiben
um mit dir den Sprung ins Neue zu wagen.

Gott sei hinter dir, damit Du Dich anlehnen kannst,
wenn das Neue, das vor Dir ist, Dir bedrohlich erscheint.

Gott sei in dir, in Deinem Herzen,
um dir Mut zu machen, wenn ein neuer Sprung bevorsteht.

Gott sei über dir, um Dich zu segnen,
weil er stolz ist über jede neue Herausforderung und jeden Sprung,
den Du angehst.

So segne uns der allmächtige Gott,
– der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen.

Musikalisch gekonnt umrahmt wurde der Gottesdienst an der Orgel durch Christopher Baron und gesanglich durch Til Christen.

Vielen Dank Frau Diederichs und Frau Schmitt, Herrn Surkus-Anzenhofer und Herrn Poncelet, Christopher und Til und vor allem der Klasse 6D für die Mitgestaltung des gelungenen Gottesdienstes.

scroll to top