IPSY: Information + Psychosoziale Kompetenz = Schutz

Liebe Erziehungsberechtige und Schülerinnen und Schüler,

unsere Schule hat sich entschieden, gemeinsam mit der Schulsozialarbeiterin Mirjam Pfeiffer das suchtpräventive Lebenskompetenzprogramm IPSY (Information + Psychosoziale Kompetenz = Schutz) ab der Klassenstufe 5 durchzuführen, welches an der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickelt und über lange Jahre auf seine Wirksamkeit getestet wurde.

Das Programm IPSY hat zum Ziel, allgemeine Lebenskompetenzen von Jugendlichen zu stärken und dadurch den Alkohol- und Zigarettenkonsum hinauszuzögern und zu vermindern sowie den Konsum illegaler Substanzen zu verhindern.

IPSY beinhaltet Informationen zu verschiedenen psychoaktiven Substanzen. Dabei geht es nicht um Abschreckung, sondern um die Darstellung von kurzfristigen Konsequenzen des Substanzkonsums, sodass die Schülerinnen und Schüler besser einschätzen können, welche Nachteile der Konsum von Alkohol und Zigaretten hat, und zu einer realistischen Einstellung gelangen. Informationen zu langfristigen Folgen führen nur in seltenen Fällen zu einer Verhaltensänderung. Für viele Jugendliche ist es eher die Tatsache, dass man vom Rauchen gelbe Zähne bekommt, was Freunde abstoßen könnte, und nicht die Lungenkrebsgefahr, die sie vom Rauchen abhält. Ein weiteres Augenmerk liegt auf den Prävalenzerwartungen: Wichtig ist, dass Schülerinnen und Schüler verstehen, dass meist völlig überzogene Vorstellungen von der Verbreitung des Rauchens oder Trinkens in ihrer Altersgruppe herrschen.
Insgesamt nimmt die Vermittlung von Wissen zu psychoaktiven Substanzen einen relativ geringen Anteil im Programm ein, da man aus der Forschung weiß, dass andere Programmkomponenten wie die Vermittlung von allgemeinen Kompetenzen deutlich effektiver zur Suchtprävention sind.
IPSY enthält vielfältige Übungen und Spiele, die die Schülerinnen und Schüler beispielsweise befähigen sollen, gegenüber sozialen Einflüssen standhaft zu bleiben. Der Übergang zu weiterführenden Schulen (Klassenstufe 5) ist häufig eine Zeit mit besonderen Herausforderungen (schulische Belastungen fallen mit vielfältigen alterstypischen Entwicklungsaufgaben wie die Bewältigung körperlicher Veränderungen im Zuge der Pubertät oder das Etablieren des sozialen Status unter Gleichaltrigen zusammen) und oft sind Schüler zum ersten Mal mit Drogen wie Alkohol und Zigaretten konfrontiert. IPSY soll helfen, die Standfestigkeit gegen Überredungsversuchen und andere Lebenskompetenzen wie Problemlösefähigkeit, Kommunikationsfertigkeit und ein positives Selbstbild zu trainieren und die positive Bindung an die Schule verbessern. Auf diesem Weg soll IPSY vor dem Beginn eines möglichen Konsums und der Entstehung missbrauchender Konsumformen präventiv wirksam werden. Die gelernten Inhalte werden in Auffrischungssitzungen in Klasse 6 und 7 wiederholt und in kritischen Situationen geübt.

Für das Präventionsprogramm IPSY wird kein Unterricht ausfallen. Wir werden das Programm im Rahmen von Vertretungsstunden und der Suchtpräventionswoche im kommenden Jahr durchführen.

Bei Fragen zum Programm wenden Sie sich gerne an die Schulsozialarbeiterin Mirjam Pfeiffer (mirjam.pfeiffer@wittlich.palais-ev.de).

scroll to top