PiA-Physik im Advent

Ein Adventskalender der etwas anderen Art. Ganz nach dem Motto „Noch 24 Experimente bis Weihnachten“ experimentierten wir, die 9c, sowie die Klassen 8a und 8b in der Adventszeit. Als unsere Lehrerinnen Frau Weisgerber-Puhl und Frau Körner uns Ende November von der Aktion „PiA-Physik im Advent“ berichteten, waren wir erst einmal etwas skeptisch. Jeden Tag ein Experiment? Trotzdem meldeten wir uns an und verstanden schnell, dass das Experimentieren doch ganz schön viel Spaß machte. Jeden Tag wartete eine neue physikalische Aufgabe auf uns, die uns auf eine einfache Weise und mit Hilfe von Haushaltsgegenständen die Gesetze der Physik näherbrachte. Schnell und mit viel Freude waren die täglichen Experimente erledigt und die Lösungen eingetragen – und wenn es mal nicht so leicht ging, gab es den ein oder anderen Joker zur Hilfe. Schon während des Experimentierens wurde mit etwas physikalischem Sachverstand häufig der Grund für den Verlauf und das Geschehen des Experiments klar. Wenn nicht, dann war das Lösungsvideo am nächsten Tag umso spannender und der Lerneffekt groß. PiA machte viel Spaß, wir lernten viel Neues. PiA-Physik gezeigt, wo und wie Physik in unserem Alltag eine Rolle spielt.
L. Treis, 9c

Für besonders gute Ergebnisse konnten dann im Rahmen der Schülerehrungen zum Ende des Halbjahres aus der 8a S. Simon und P. Schreiber, aus der 8b E. Wissen und V. Becker sowie aus der 9c L. Berresheim und J. Maßmann geehrt werden. Eine zusätzliche Belohnung für erfolgreichen Experimentiergeist erhielt vom Veranstalter, der Universität Göttingen, die Klasse 9c. Diese Klasse zeichnete sich dadurch aus, dass der größte Teil der Klasse mit sehr guten Ergebnissen am Wettbewerb teilnahm. Daher konnte Herr Mayer der Klasse einen Klassensatz Physikbücher mit kompaktem und aufschlussreich dargestelltem Physikwissen überreichen.
S. Weisgerber-Puhl, Physik-Lehrerin

scroll to top