HIV/ STI-Präventionsveranstaltung für die 8. Klassen

Das Thema Sexualität ist für junge Menschen wichtig. Viele Jugendliche, so das Ergebnis einer aktuellen Befragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), sind dankbar über die Bearbeitung diese Themas im Unterricht, wünschen sich jedoch mehr Informationen zum Themenbereich sexuell übertragbare Krankheiten und Infektionen (STI).
Mit Hilfe altersgerechter sexualpädagogischer Methoden in geschlechtshomogenen Lerngruppen erarbeiteten sich unsere Achtklässler im Rahmen des diesjährigen HIV/STI-Präventionsworkshops unter der Leitung von Herrn Geller und Frau Reis von der AIDS-HIlfe Trier e.V. Grundlagenwissen und vertiefendes Wissen zu sexuell übertragbaren Krankheiten wie HIV (1), HPV (2) und auch Chlamydien (3), um gerade diese Informationslücke zu schließen.
Das Verdeutlichen der HIV-Übertragungswege ermöglichte den Schülerinnen und Schülern eine realistische Einschätzung einer Risikosituation, Wissen zu den heutigen Behandlungsmöglichkeiten von HIV, vor allem zum HIV-Test, baute Infektionsängste ab und vermittelte ein realistisches Bild von einem Leben mit HIV. Auch individuelle Schutzstrategien wurden diskutiert und im Gespräch konkrete Fragen der Jugendlichen zum Thema “Sexualität” und zur sexuellen Orientierung beantwortet.
Wir bedanken uns bei Herrn Geller, dem Leiter des Präventionsbereichs der AIDS-Hilfe Trier e.V., und bei Frau Reis für die konstruktive und wichtige Zusammenarbeit mit unserer Schule.

1 HIV “Hepatitis-Viren können zu Leberentzündungen und langfristig auch zu Leberschäden führen. Man unterscheidet zwischen Hepatitis A-, B-, C-, D- und E-Viren. Der leicht übertragbaren Hepatitis-B-Infektion kann durch eine Standardschutzimpfung vorgebeugt werden.”

2 Chlamydien: “Es handelt sich um eine vor allem unter jungen Menschen verbreitete bakterielle Infektion, die häufig symptomarm verläuft, unerkannt aber zu Unfruchtbarkeit und Geburtskomplikationen führen kann. Frauen bis zum 25. Lebensjahr ist empfohlen, einmal im Jahr kostenfrei einen Routinetest (Screening) bei der Frauenärztin/dem Frauenarzt durchführen zu lassen.”

3 HPV: “Die Humanen Papillomviren (HPV) sind gerade auch unter jungen Menschen verbreitet und stellen Auslöser genitaler Warzen (sog. „Feigwarzen“) sowie von Krebs bzw. Krebsvorstufen dar. Mit 4.600 – 4.800 Fällen pro Jahr ist der Gebärmutterhalskrebs eine besonders häufige und gefährliche Spätfolge einer Infektion, aber auch andere Krebserkrankungen bei Frauen und bei Männern sind auf HPV zurückzuführen. Eine Impfung ist für Mädchen und auch für Jungen im Alter zwischen 9 und 14 Jahren empfohlen. Die Kosten hierfür trägt die Krankenkasse.”

[Auszüge aus einem Paper von Herrn Geller, Diplom-Psychologe bei der AIDS-Hilfe Trier e. V.]

scroll to top