Unsere Schulbibliothek: Entwicklung des Nutzungskonzeptes

Nach mehrmonatigen arbeitsintensiven Planungen zum Raumkonzept und zur medialen Ausstattung unserer neuen Schulbibliothek konnte im September 2015 die Eröffnung im Rahmen eines gelungenen Schulfestes gefeiert werden. Die Erfahrungen mit Schulbibliotheksarbeit an unserer Schule seit 2008 (Erstellen einer Bibliotheksordnung, Leserverwaltung mit Hilfe der Bibliothekssoftware „bibliotheca“, Entwicklung einer benutzerfreundlichen Klartextsystematik, erfolgreiche und ertragreiche Kooperation mit der Stadtbücherei Wittlich im Rahmen eines Bibliotheksnetzes, Einbindung von Eltern und Schüler in die Bibliotheksarbeit u.a.) erleichterten die Entwicklung eines Nutzungskonzeptes für unsere neue Präsenz- und Arbeitsbibliothek, da viele der in der alten Bibliothek realisierten Ideen übernommen und weitergeführt werden konnten. Übernommen wurde etwa die jährliche Durchführung der auf der Grundlage eines Lerncurriculums entwickelten Bibliotheksprojekte für die Klassenstufen 5 bis 7, in deren Mittelpunkt die Vermittlung von Recherchekompetenzen steht. Übernommen wurde auch die Idee, die neuen Räumlichkeiten als kulturellen Veranstaltungsraum zu nutzen – etwa für an unserer Schule häufig stattfindende Autorenlesungen oder als Raum zur Präsentation von Schülerarbeiten, etwa aus dem Bereich der Bildenden Kunst auf den Flächen oberhalb der Fachregale.
In der neuen Schulbibliothek stehen unseren Schülern nun zwei größere Arbeitsräume, mit modernem und flexiblem Bibliotheksmobiliar ausgestattet, zur Verfügung, wobei der kleinere der beiden Räume von Lehrkräften über ein schulinternes Onlineportal gebucht werden kann, um mit Hilfe der multimedialen Ausstattung (u.a. einem Whiteboard) und den mobilen Laptops dort, aber auch mit Hilfe der an der so genannten „Recherchebar“ fest platzierten Laptops im größeren Raum mit einer Klasse zu arbeiten. Hier befindet sich auch die Bibliotheksinfrastruktur (u.a. die Verbuchungstheke mit einem Selbstverbucher, an dem Schüler und Lehrkräfte mit ihrem Leserausweis Bücher selbst entleihen, zurückgeben und verlängern können), zudem die Präsentationsmöbel für DVDs, CD-ROMs u.a., die Fachregale und Regale für den Präsenzbestand. Falls der kleinere Raum nicht von Lehrkräften gebucht ist, steht er unseren Schülern als Arbeitsraum zur Verfügung, da sich auch hier Fachregale befinden.

Um eine möglichst breite Öffnungszeit zu ermöglichen, übernehmen FSJler, Eltern, Lehrkräfte, vor allem aber unsere Schülerbibliothekshilfen aus der Oberstufe nach Einweisung in ihre Bibliotheksaufgaben durch das Lehrerbibliotheksteam (zurzeit bestehend aus sieben Lehrkräften, die unterschiedliche Fachbereiche vertreten) die Aufsicht an der Verbuchungstheke, ein Bibliotheksrückgabesystem am Eingang außerhalb der Bibliothek ermöglicht es unseren Schülern unabhängig von den Öffnungszeiten, entliehene Medien zurückzugeben. Die Rückverbuchung dieser Medien erfolgt zeitnah durch die Aufsichtskräfte.
Unentbehrlich für eine erfolgreiche Schulbibliotheksarbeit ist nicht nur die Unterstützung durch Schülerbibliothekshilfen, sondern auch die Unterstützung durch ein engagiertes Lehrerbibliotheksteam, das erst eine Vernetzung von Unterricht und Schulbibliothek ermöglicht: In einer wöchentlichen Arbeitssitzung entwickelt das Lehrerbibliotheksteam unserer Schule seit Jahren u.a. Vertretungsstunden und am Lehrplan orientierte zwei- oder dreistündige Projekte, die mit Hilfe der Medien der Schulbibliothek erstellt werden und die die in den Bibliotheksprojekten erworbenen Kenntnisse auffrischen und vertiefen. Die entwickelten Materialien stehen den Lehrkräften in Klassensatzstärke in einer Hängeregistratur im Lehrerzimmer zur Verfügung, sie werden nach Gebrauch wieder neu mit Kopien bestückt und sind auch online auf einer schulinternen Lernplattform für Lehrkräfte einsehbar und ausdruckbar. Die konstante Nutzung dieser Materialien führt, zusätzlich zu den von den Lehrkräften selbst entwickelten Unterrichtseinheiten, zu einer regelmäßigen Nutzung unserer Schulbibliothek als multimedialem Lernort und macht unsere Schüler mit den Medien und den Nutzungsmöglichkeiten der Schulbibliothek vertraut, so dass vor allem für unsere Oberstufenschüler der Weg in die Schulbibliothek in ihren Freistunden, um hier eigenständig zu arbeiten, über Jahre hinweg „eingeübt“ ist.
So genannte „Lesetrollys“ für die Jahrgangstufen 5/6, 7/8 und 9/10, in der Nähe des Lehrerzimmers abholbar und u.a. bestückt mit Sach- und Jugendbüchern aus der Schulbibliothek, werden zudem gerne in Vertretungsstunden genutzt.
Am Schwarzen Brett im Lehrerzimmer, auch per Mail werden Lehrkräfte regelmäßig vom Lehrerbibliotheksteam über neu entwickelte Projekte und Vertretungsstunden, aber auch über neu angeschaffte Medien, organisatorische Hinweise oder über Veranstaltungen in der Schulbibliothek informiert.

Der Bestandsaufbau erfolgt an den Themen der Lehr- und Arbeitspläne orientiert, so dass die in der Schulbibliothek vorhandenen Medien unseren Schülern zur Vor- und Nachbereitung von Unterricht, zur Vertiefung von Unterrichtsthemen oder zur Vorbereitung von Referaten oder eigenen Projekten zur Verfügung stehen. Anschaffungswünsche werden von Lehrkräften selbst oder im Rahmen von Fachkonferenzen zusammengestellt, aber auch von Schülern eingereicht, dann zeitnah vom Lehrerbibliotheksteam angeschafft und katalogisiert. Der Medienbestand umfasst zurzeit 7277 Medieneinheiten (genauer: 6585 Bücher, 97 CDs, 90 CD-ROMs, 487 DVDs, 18 MPs – Stand: Januar 2017). Arbeitsmaterialien nur für Lehrkräfte befinden sich in kleineren Fachbeständen außerhalb der Schulbibliothek.
Schulinterne Fortbildungen machen vor allem neue Lehrkräfte mit den Möglichkeiten der Schulbibliothek vertraut, führen in die Fachbestände ein und ermuntern dazu, die Schulbibliothek als Lernort im eigenen Unterricht zu nutzen.
Zu Beginn jeden Schuljahres erhalten zudem unsere neuen Fünftklässler auf Wunsch und nach Genehmigung durch ihre Eltern (ein Angebot, das von fast allen Schülern genutzt wird) und dank der Unterstützung der Stadtbücherei Wittlich einen kostenlosen Leserausweis, auch erfolgt in der Einführungswoche nach den Sommerferien eine Führung durch die Schulbibliothek, so dass möglichst schnell in für die Unter- und Mittelstufe festgelegten Öffnungszeiten ein regelmäßiger Besuch in der Schulbibliothek möglich ist.
Unsere Schulbibliothek zeigt, dass ein außergewöhnlicher Lernort wie eine Schulbibliothek nur durch die vertrauensvolle und wertschätzende Zusammenarbeit von Schülern, Eltern, Lehrern und durch die Unterstützung von außerschulischen Kooperationspartnern (wie etwa der für uns überaus wichtigen und professionellen Unterstützung durch die Stadtbücherei Wittlich!) attraktiv und lebendig ist und bleibt. In einem solchen gelungenen Beziehungsnetz macht Schulbibliotheksarbeit nicht nur große Freude, sondern sie unterstützt auch Schülerinnen und Schüler in ihrer persönlichen (Schul-)Entwicklung wirkungsvoll.