Schulsanitätsdienst

Blutende Nasen, offene Knie? Unser Sanitätsdienst ist immer sofort zur Stelle.

Seit dem Schuljahr 2015/2016 besteht nun schon unser Schulsanitätsdienst aus ca. 25 Mitgliedern der Klassenstufen 7 bis 13. Unter der Leitung und Koordination von Herrn Mac Nelly (Lehrer für Sport/ Sozialkunde) werden regelmässig wöchentliche AG’s, Weiterbildungen und Erste-Hilfe-Kurse aber auch Besuche bei anderen Einrichtungen mit Unterstützung des Deutschen Roten Kreuzes angeboten, um das entsprechende Know-How und zielgerichtete Handeln der Schüler im Ernstfall zu schulen. Immer wieder kommt es zu kleineren Unfällen im Schulsport oder auf dem Pausenhof, sodass ein hausinterner Sanitätsdienst eigentlich gar nicht wegzudenken ist. Das bedeutet selbstverständlich einen großen Zuwachs an Sicherheit im Schulalltag.
Aber nicht nur das: Des Weiteren fördert der Schulsanitätsdienst aber auch intern soziale Kompetenzen. Die Schüler verschiedener Altersklassen lernen sich gegenseitig kennen, entwickeln Verantwortungsbewusstsein und eine Bereitschaft zur Hilfeleistung. So kommen auch manche ihrem Traum, einmal einen medizinischen Beruf auszuüben, ein Stückchen näher.
Zur korrekten Organisation des Dienstes wurden bereits im Vorfeld verschiedene Teams gebildet und entsprechende Dienstpläne erstellt. Durch die Anschaffung neuer, innovativer Walkie-Talkies ist es außerdem möglich, im Ernstfall auch auf größere Distanz miteinander zu kommunizieren und zu entscheiden, aber auch Hilfe im Sekretariat oder bei Herrn Mac Nelly persönlich anzufordern.
Dennoch sind zur schnellen Hilfeleistung auch gewisse Materialen und ebenso eine spezielle Räumlichkeit nötig. So wurde während der Projektwoche im Schuljahr 2015/2016 in Eigenregie ein Raum renoviert und dementsprechend gestaltet, um medizinische Notfälle kurzweilig zu behandeln und entsprechend zu betreuen. Besondern erfreut war der Schulsanitätsdienst über gesponserte medizinische Materialien von verschiedenen Apotheken und Ärztehäusern wie beispielsweise Pflaster, Verbände, Kühlkompressen und Desinfektionsmittel. Außerdem wurde ein Notfall-Einsatzrucksack zur Verfügung gestellt, mit dem es von nun an möglich ist, auch Außeneinsätze, wie etwa das alljährliche Sportfest des Cusanus Gymnasiums, vorzunehmen und dementsprechend zu begleiten.
Selbstverständlich bleibt ein Vermerk auf dem Zeugnis bezüglich des Engagements im Schulsanitätsdienst nicht aus und wird auch sicherlich später im beruflichen Lebensweg gerne gesehen.
Ein großes Dankeschön geht hierbei auch an den Jugendbetreuer Johannes Ewertz des Deutschen Roten Kreuzes, der ebenso regelmäßig unsere Workshops fachlich und kompetent begleitet.
Text von Laura Herrig (K13)

Aktuelle Beiträge